Apple: iOS wird Android ähnlicher

Die Kollegen vom APFELcast haben alle Neuerungen von iOS 14 einmal aufgelistet. Wir fassen uns hier etwas kürzer und konzentrieren uns auf die wichtigsten. Die komplette Übersicht findet sich hier.

Widgets auf jedem Screen

iOS 14 Widgets – Quelle: Apple

Endlich! Endlich gibt es Widgets auf jedem Screen, nicht nur dem Heute-Screen. Dazu gibt es ein Smart Stack-genanntes Features, das es erlaubt, die aktuell relevantesten Widgets einzublenden. Und: Die Widgets sind spezifisch in Richtung „schnell einen Überblick verschaffen“ gedacht, nicht als Mini-Apps. Das alles erinnert stark an Windows Phone von Microsoft und war dort eines der stärksten und mächtigsten Features – und ab iOS 14 gibt es das auf dem iPhone!

App-Library und Widget-Gallery

App-Library – Quelle: Apple

Der Heute-Bereich, wurde ebenfalls umgestaltet, es gibt es nun ebenfalls eine Widget-Gallery und eine neue App-Library, die alle Apps in einer Liste anzeigt. Neu heruntergeladene Apps können dem Homescreen hinzugefügt werden oder verbleiben nur in der App-Library – man kann also viel besser häufig und selten genutzte Apps voneinander trennen.

Tap auf der Rückseite

Das iPhone ist mit iOS 14 in der Lage, eine benutzerdefinierte Aktionen beim Doppel- und Dreifachtap auf der Rückseite auszuführen. Diese Funktionalität lässt sich mit beliebigen Siri-Shortcuts kombinieren und kann somit sehr mächtig sein.

Kompakte Anruf-Ansicht

Kompakte Anrufansicht – Quelle: Apple

Wer viele Anrufe bekommt, wird sich darüber freuen, dass dies nun kein Full-Screen-Erlebnis mehr ist, sondern es lediglich ein Overlay gibt. Damit sind Anrufe, speziell die, die man nicht annehmen möchte, nicht mehr so störend.

Datenschutz

Recording-Indicator – Quelle: Apple

Besonderer Wert wird bei iOS schon seit geraumer Zeit auf den Datenschutz gelegt. In iOS 14 müssen Apps nun anzeigen, welche Daten sie erheben und was davon zum Tracking genutzt werden kann. Greifen Apps auf das Mikrofon oder die Kamera zu, wird dies visualisiert, ebenso, wenn bspw. auf die Zwischenablage zugegriffen wird. Da nicht jede App über eine genaue Positionsangabe verfügen muss (bspw. Wetter-Apps), können nun auch nur näherungsweise Location-Angaben übermittelt werden – diese sind an Sehenswürdigkeiten in der Nähe ausgerichtet und werden zufällig gestaltet.

Was noch?

Oh, da gibt es viel, viel mehr: CarKey, eine neue Translate-Funktionalität, Siri soll intelligenter geworden sein, neue Fahrrad- und Elektromobilitätsrouten in Maps, und und und.

Den genauen Überblick gibt’s beim APFELcast – den man übrigens auch als Web– und Podcast abonnieren sollte.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: